Erzeugungsanlagen

Erfahren Sie mehr über die Hamburger Erzeugungsanlagen und deren Wärme- und Stromleistung.

Heizkraftwerk Tiefstack

Inbetriebnahme: 1993
Inbetriebnahme der
Gas- und Dampfturbinenanlage:
2009
Elektrische Leistung: 321 MW
Thermische Leistung: 779 MW
Technologie: Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
Hauptbrennstoff: Steinkohle
Andere Brennstoffe: Erdgas

Das Heizkraftwerk Tiefstack deckt nahezu die Hälfte des gesamten Fernwärmebedarfs von Hamburg. Es befindet sich auf historischem Grund an der Stelle, wo die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG im Jahr 1917 ihr erstes Großkraftwerk eröffnet haben. Die heutige Anlage wurde 1993 in Betrieb genommen. Im Jahr 2009 wurde die Strom- und Wärmekapazität von Tiefstack durch ein mit Erdgas betriebenes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk erweitert.

Das Kraftwerk ist sowohl für die Grundlast- als auch für die Spitzenlastproduktion ausgestattet. Die Grundlasteinheit wird mit Steinkohle betrieben, während die zwei für die Spitzenlastversorgung genutzten Heizkessel mit Gas befeuert werden. Die Anlage ist mit modernsten Rauchgasreinigungsanlagen bestückt. Diese sorgen dafür, dass die aus dem 120 Meter hohen Schornstein abgegebenen Rauchgase die zulässigen Grenzwerte deutlich unterschreiten.

Heizkraftwerk Wedel

Inbetriebnahme/ Umbau/ Runderneuerung: 1961/ 1987/ 1993
Modernisierung: 2016-2018
Elektrische Leistung: 250 MW
Thermische Leistung: 389 MW
Technologie: Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
Brennstoff: Steinkohle

Das Kraftwerk Wedel ist ein Heizkraftwerk und wurde 1961-1965 gebaut. Die Anlage diente zunächst nur zur Stromerzeugung. Im Jahr 1987 wurde sie allerdings zum Heizkraftwerk umgebaut und 1993 nach neuesten Umweltstandards nachgerüstet. Das Kraftwerk besteht aus zwei Blöcken, die separat betrieben werden können, um die Produktion dem wechselnden Strom- und Wärmebedarf anzupassen. Zudem verfügt es über zwei Gasturbinen für die Spitzenlastproduktion.

Weitere Infos zum Kraftwerk Wedel finden Sie hier: Transparenz Wedel

Heizwerk HafenCity

Inbetriebnahme: 1999
Thermische Leistung: 315 MW
Brennstoff: Erdgas

In der Hamburger HafenCity liegen Tradition und Moderne eng beieinander. Nahe der historischen Speicherstadt steht das Heizwerk HafenCity als zukünftiges Zentrum der Energieversorgung im neu entstehenden Stadtteil. Das Heizwerk HafenCity wird ausschließlich mit Erdgas betrieben und speist Heizwasser und Heizdampf in das Hamburger Fernwärmesystem ein. Dabei dient es der Versorgung zu Spitzlastzeiten, in denen verstärkt geheizt wird. Durch die Gliederung in mehrere Leistungseinheiten ist auch ein Teillastbetrieb problemlos möglich. Der Einsatz von Erdgas schont die Umwelt: bei der Verbrennung entstehen weder Staub noch Ruß.

Heizwerk Haferweg

Inbetriebnahme: 2018
Thermische Leistung: 150 MW
Brennstoff: Erdgas

Das Heizwerk Haferweg wurde im Dezember 2018 an den Fernwärmebetrieb in Hamburg übergeben und hat damit seinen regulären Betrieb aufgenommen. Mit dem Heizwerk wird die Spitzenlast- und Reservekapazität im Hamburger Fernwärmesystem ausgebaut. Damit kann ein weiteres Wachstum für die Wärme Hamburg ermöglicht und die Wärmeversorgung im Westen von Hamburg zusätzlich abgesichert werden. Die Anlage sichert künftig die Versorgung neuer Fernwärmekunden und dient darüber hinaus der Erhöhung der Versorgungssicherheit. Das HEizwerk besteht aus drei erdgasgefeuerten Kesseln mit je 50 Megawatt Leistung, es liegt in direkter Nähe zur Pumpstation Haferweg und konnte so auf kurzem Wege an die bestehende Fernwärmeinfrastruktur angebunden werden. Außerdem beginnt am Haferweg die neue Verteilungsleitung zur Versorgung des Stadtteils Altona.

Heizwerk Barmbek

Inbetriebnahme: 2006
Thermische Leistung: 45 MW
Brennstoff: Öl/Gas

Das Kesselhaus wurde 1914 errichtet und beheizte das Krankenhaus schon damals mit fünf kohlebefeuerten Kesseln. 2005 erwarb die Wärme Hamburg das Gebäude und baute es in knapp einem Jahr nach Vorgaben des Denkmalschutzes zum Spitzenlastheizwerk mit vorwiegender Gasbefeuerung um. So wird nicht nur umweltschonend Wärme für die Versorgung des Krankenhauses Barmbek produziert, der Stadtteil ist außerdem um ein architektonisches Glanzlicht reicher geworden.

Heizwerk Eppendorf

Inbetriebnahme: 2007
Thermische Leistung: 25 MW
Brennstoff: Öl/Gas

Das moderne ferngesteuerte Heizwerk dient der Wärmebesicherung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf als Wärmeinsel sowie als Spitzenlastanlage zur Einspeisung ins Wärme Hamburg Fernwärmesystem. Im Zuge der Modernisierung wurden im Jahr 2008 die alten Kessel durch zwei moderne Heißwassererzeuger ersetzt. Die neue Anlage erreicht einen Wirkungsgrad von knapp 97 Prozent und unterschreitet die Emissionswerte der Altanlage deutlich. Im Rahmen der Erneuerung der Anlagetechnik wurde auch die Fassade der Kesselhalle aufgewertet und der Schallschutz dem Stand der Technik angepasst.